Fandom

Penig Wiki

Niedersteinbach

48Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Niedersteinbach ist ein Ortsteil der Stadt Penig an der Landesgrenze zwischen Sachsen und Thüringen. Er liegt im Landkreis Mittelsachsen.

Früher gehörte es zur Gemeinde Langensteinbach, die am 1. Januar 2003 in die Stadt Penig eingemeindet wurde. Zur Zeit (Stand: 1. Januar 2009) zählt der Stadtteil 415 Einwohner.

LageBearbeiten

Durch den Ort fließt der Steinbach, der in die Leuba mündet, welche wiederum in die Talsperre Schömbach fließt. Niedersteinbach liegt nordwestlich von Penig und ca 15 km östlich von Altenburg. Die Bundesstraße 95 und die Bundesstraße 175 führen nur wenige hundert Meter entfernt vorbei.

NachbargemeindenBearbeiten

Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn: Langenleuba-Oberhain, Wernsdorf und Markersdorf im Landkreis Mittelsachsen, sowie Jückelberg und Flemmingen im thüringischen Landkreis Altenburger Land.

GeschichteBearbeiten

Erstmals erwähnt wurde Niedersteinbach am 10. März 1347 von Otto, dem Burggraf von Leisnig und Herrn auf Rochsburg. Damals hieß das Dorf Steynbach und gehörte zur Herrschaft Penig. Der mitten durch das Dorf fließende Steinbach wurde am 17. Juni 1485 bei der Teilung des wettinischen Besitzes Grenzfluss zwischen Sachsen und Thüringen.

Im 17. Jahrhundert wurde eine Schule erbaut, die 1843 durch ein neues Schulgebäude ersetzt wurde. 1903 kam ein Anbau hinzu. Die Schule wurde 1952 zur Grundschule Wernsdorf. Danach wurde sie noch mehrfach um- und ausgebaut. Derzeit dient sie als städtischer Kindergarten und Wohnhaus.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

FindlingBearbeiten

In einer der Sandgruben die sich um den Ort befinden, fand man in den 1990er Jahren einen 32 Tonnen schweren und als „Alter Schwede“ bekannten Findling aus Granit. Über dieses Ereigniss berichtete die Leipziger Volkszeitung unter der Überschrift "Größter Stein im Leipziger Südraum gefunden."

EisenbahnviaduktBearbeiten

Die 1900 erbaute und 1901 in Betrieb genommene Bahnstrecke Altenburg–Langenleuba-Oberhain führte bis zu ihrer Stilllegung im Mai 1995 über ein 7-bogiges, 107 Meter langes Viadukt, das auch heute noch zu bewundern ist.

KircheBearbeiten

Die Kirche in Niedersteinbach ist eine Chorturmkirche spätromanischen Ursprungs und wurde etwa um 1200 - 1250 erbaut. Um 1754 wurde die Kirche außen und innen umgestaltet. In den vier Ecken befinden sich Darstellungen von Stationen aus dem Leben Jesu (Geburt, Beschneidung, Taufe und Abendmahl). An der Decke im Kirchenschiff sind wichtige Szenen aus dem Neuen und Alten Testament und an der Kanzel sind die vier Evangelisten sowie Jesus, Johannes der Täufer und Paulus dargestellt. Die Orgel stammt aus dem Jahre 1851 und wurde von der Firma Schmeisser in Rochlitz gebaut. Der Glockenstuhl wurde 2003 erneuert und die mechanische Kirchenuhr aus dem Jahre 1885 wurde ebenfalls restauriert und schlägt halbe und volle Stunden.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Karl von Hase (1800–1890), großherzoglich sächsischer Wirklicher Geheimrat, geboren in Niedersteinbach

WeblinksBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki