FANDOM


Amerika ist der kleinste Stadtteil von Penig. Am 1.Januar 1994 wurde Amerika in Penig eingemeindet; vorher gehörte es zur Gemeinde Arnsdorf. Zur Zeit (Juni 2010) leben 79 Einwohner in Amerika.

GeschichteBearbeiten

Datei:Ortsschild Amerika.jpg

Am Gründonnerstag, dem 31. März 1836, erfolgte die Grundsteinlegung zur Baumwollspinnerei von Heinrich Börner, Mitbesitzer einer Kattundruckerei in Penig. Das Territorium befand sich in gräflichem Besitz, so dass erst eine ganze Reihe Genehmigungen eingeholt werden mussten. So durften weder die Waldesstille noch das Wild durch den Fabriklärm gestört werden. Am 15. März des Jahres 1836 schloss Börner die Kauf-, Tausch- und Erbpachtverträge mit der Gräflich Schönburgischen Herrschaft ab und kaufte später noch eine Wiese und ein Holzgrundstück aus Privathand dazu. Er pachtete die Insel in der Mulde und legte einen Mühlgraben sowie zwei Wehre an. Das Börner’sche Unternehmen geriet bereits im Jahre 1840 in Konkurs. Das gesamte Anwesen mit allen Spinnereimaschinen erwarben nun die Gebrüder Weigel aus Chemnitz. Wenig später, am 12. Januar 1841, ging die Fabrikanlage „teils erbpachtlich, teils eigentümlich“ in den Besitz des Kaufmannes Robert William Schmidt über. Dieser war Teilhaber der Firma I. G. Schmidt jun. Söhne in Altenburg. Er wandelte diese Fabrik in eine Wollgarnspinnerei um und erwirkte um 1850 die Herstellung und Instandhaltung eines am linken Muldeufer entlang bis an sein Fabrikgelände führenden Fahrweges. Die Arbeiterinnen und Arbeiter kamen größtenteils aus Gebieten des gegenüberliegenden rechten Muldeufers, aus Chursdorf, Tauscha und Penig.

Amerika

Haltepunkt und Fabrik, von der Brücke aus gesehen

Nach 1870 setzte dann der Bau der Werkskolonie ein und der Bau der Muldentalbahn ging voran. Der kleine Ort erhielt einen Haltepunkt mit Stationsgebäude. Inzwischen gab es auch eine hölzerne Bockbogenbrücke, die im Jahre 1898 durch eine eiserne Bogenbrücke ersetzt wurde.
Die Wollgarnspinnerei und Kammgarnfärberei Amerika vergrößerte sich bis in die 30-er Jahre um das Doppelte. 1933 bestand die Belegschaft aus 1.500 – 1.800 Arbeitern, Angestellten und Beamten. Es wurden fast 30.000 Spindeln bedient. Nach 1945 wurde aus dem Strick- und Haargarnwerk die Strickgarnspinnerei Amerika und bis zur Wende 1989 das Werk III des VEB Altenburger Wollspinnerei mit der Fabrikmarke „ALWO“. Es gab einen Betriebskindergarten, eine Konsumverkaufsstelle und eine Wäscherei für die Betriebsangehörigen. Seit 1991 ist der Betrieb geschlossen. Amerika war bis 1993 ein Ortsteil von Arnsdorf. Zum 1.1.1994 erfolgte die Eingemeindung nach Penig. Nachdem im Jahre 1995 die Stadt Penig die Industriebrache und die Wohnhäuser von der Treuhand-Liegenschaftsgesellschaft käuflich erworben hat, wurde die Industriebrache entkernt und es siedelten sich Gewerbetreibende an. Die Wasserkraft wurde wieder nutzbar gemacht und im Gelände befindet sich ein Museum, die „Alte Schlosserei“ mit der letzten Feilenhauerei Deutschlands. Die Wohnungen wurden 1998 von der Peniger Wohnungsgesellschaft saniert

NamensentwicklungBearbeiten

Die Arbeiter hatten einen recht unbequemen Weg durch den dichten Wald, um an ihre Arbeitsstelle zu kommen. Fuhrunternehmer hatten eine Art Berufsverkehr eingerichtet, der die vorwiegend Frauen und Mädchen mit einfachen Kutschwagen an die Mulde brachten. Der Fluss wurde anfangs über Schrittsteine überquert, bis dann ein Tonnensteg gebaut wurde. An dessen Stelle trat später ein Kahn mit Seilführung. Man musste also erst über das „große Wasser“ fahren, um von der Chursdorf/Peniger Seite in die Wollspinnerei gelangen zu können. Bei Hochwasser wurde das Übersetzen mit dem Kahn unmöglich, die Wagen mussten umkehren. Dann sang man: „Ri-ra-rutschika - wir fahren mit der Kutsch, wir fahren nach Amerika und wenn das große Wasser kommt - dann kehrn wir wieder um!“ oder kürzer: „Ri-ra-rutschika, wir fahren nach Amerika und wenn das große Wasser kommt, dann kehrn wir wieder um“. Auch für Reisende, die die Fabrik aufsuchten, war der Ort schwerlich zu finden. Sie sollten vielmals gesagt haben: Die Spinnerei muss man ja förmlich entdecken - wie Amerika.

So wurde 1876 mit der Eröffnung der Muldentalbahn durch die Bezeichnung der Bahnstation, der Name „Amerika“ amtlich eingeführt.

WeblinksBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki